Ein bißchen Spaß muss sein - Kulturevents

Festival, Musik Karlsruher Schloss, Sektempfang im Freien
Endlich ist es wieder soweit! Die Sonne scheint, die Tage werden länger und man hat ein großes Verlangen danach, die Tage und auch schon die Abende draußen zu verbringen, was zu unternehmen, sich treiben zu lassen.

Diese Tendenz haben natürlich auch die Kulturschaffenden für diese Jahreszeit erkannt und veranstalten vielerorts sogenannte Kulturevents, die ab April/Mai oftmals implizieren, dass man sich nach draußen begibt, zumindest zeitweise und die Location wechselt, schlendert, quatscht, genießt. In einigen Städten gibt es jetzt wieder Lange Museumsnächte oder auch Lange Theaternächte, Lesungen und Konzerte, die draußen stattfinden und bei allem steht neben dem kulturellen Genuss auch der kulinarische Genuss im Vordergrund, ebenso wie die Kommunikation und der Spaß!

Letzteres wird von Kritikern dieser Kulturevents oftmals als unpassend für die Künste angesehen. Die Liste der Vorurteile gegenüber der Öffnung der Kulturinstitutionen für derlei Veranstaltungen ist lang, sie reicht von mangelnder Ernsthaftigkeit, eigentlichem Desinteresse der Besucher der Kultur gegenüber etc. Es mag sein, dass nicht 100% der Kulturevent-Freunde von da an regelmäßig ins Museum gehen, sich mit Theaterinszenierungen auseinandersetzen oder Lesungen lauschen wollen, wahrscheinlich liegt der Anteil sogar unter 50%, doch man erreicht zumindest, dass die Menschen einer Stadt wenigstens zu diesem Kulturevent die Institutionen, die Künstler, die Kunst kennenlernen und ihr eine Chance geben.

Das ist auch das Stichwort: Spricht man mit Menschen, von denen man weiß, dass sie nicht regelmäßig die Kulturinstitutionen ihrer Stadt besuchen, dann erscheint so ein Kulturevent auch eine Chance für sie zu sein. Man kann sich den “Heiligen Hallen” ganz unbefangen nähern. An dem Tag ist man vielleicht nicht die einzige Person, die den Inhalt der Oper inkl. Details zu Uraufführung etc, den Künstler, die passende Epoche und seine Weggefährten, Vorbilder und Nachahmer nicht benennen kann und trotzdem kann man sich der Kunst so nähern.

Kulturevents, gleich welcher Art  – Lange Nächte, Kulturtage, Highlight-Ausstellungen mit Prosecco-, Cocktail- oder DJ-Animation etc. – bieten eine Chance für die Kultur in jeder Hinsicht. 

Sollten Sie zu den Kulturfreunden gehören, denen es vor so einem Event graust, dann denken Sie daran, dass die Kultur für alle Menschen einer Stadt gemacht ist und sie ja auch an einem ganz normalen Tag kommen können, an dem sich manch Besucher des Events nicht traut oder bisher nicht getraut hat.

Kulturinstitutionen sind Orte der Begegnung, des Austauschs und vor allem sollten sie lebendig sein.
In diesem Sinne und vielleicht auf eine Prosecco beim nächsten Event!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Schwarze Romantik - Halloween mal anders

Sagt “Hallo” zu Fizz