Liphi auf den Spuren der Primavera - die Osterferien nahen

Liphi in Florenz – der Heimatstadt von Botticelli
Liphi in Florenz – der Heimatstadt von Botticelli

Wenn man in seiner warmen Wohnung sitzt und nach draußen schaut, dann kann man in diesen Tagen schon einen kleinen Eindruck bekommen, was der Frühling uns bringen könnte: Sonne! Im Moment ist es noch sehr, sehr kalt und der Gedanke an einen kleinen Städtetrip zu Ostern lässt einen doch sehr frösteln.


Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude und so widmen wir uns heute dem Thema Osterferien und noch einmal der Primavera von Botticelli. Sie ist in diesem Frühjahr nämlich nicht nur ein Thema im Kulturbereich für Erwachsene der vhs Karlsruhe, sondern findet sich auch im Osterferienprogramm der Kinder der JUKKS wieder. Dort lernen Grundschulkinder an zwei Terminen Sandro Botticelli kennen, den Maler der schönen Frauen. Seine Venus beispielsweise ist Simonetta Vespucci, sie galt als eine der schönsten Frauen seiner Zeit in Italien und vor allem in Florenz, und taucht in Botticellis Werken immer wieder auf. Warum? Das erfahren die Kinder im Kurs. Natürlich lernen die Kinder auch die Geschichten um den Lauf der Jahreszeiten der antiken Mythologie kennen und erfahren etwas über die Stadt Florenz, in der Botticelli lebte und ein wenig über seine Zeit, die Renaissance. Schauen Sie doch einfach mal in unser Ferienprogramm rein, da finden Sie sicher was.

Vielleicht brauchen Sie aber auch gar kein Ferienprogramm für Ihre Kinder und planen einen kleinen Urlaub mit der Familie. Der Frühling ist für Städtetrips eine schöne Zeit, gerade wenn man in den Süden z.B. in die Heimat von Sandro Botticelli reisen möchte, denn die Temperaturen sind meist sehr angenehm, so dass man viel draußen sein kann und nicht vor der Sonne flüchten muss.
Ich höre oft, ähnlich wie bei Museumsbesuchen mit Kindern, dass ein Städtetrip mit Kindern nicht ginge. Entweder sind sie noch zu klein und alles zu umständlich oder es ist zu langweilig oder sie sind Teenager und wollen nicht. Das kann alles sein, aber man sollte es wirklich mal probieren. Es lohnt sich!

" Sie können sich denken, dass ich es mit Städtetrips mit Kind ähnlich halte, wie mit Museumsbesuchen: Es kann allen Spaß machen und man kann miteinander und voneinander lernen, wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet. " 

Unsere Tipps:

Vorbereitung ist bei Reisen immer empfehlenswert, bei Reisen mit Kindern um so mehr:

  • Was will man in der Stadt sehen? Wo gibt es was zu Essen? 
  • Wie ist die Wartesituation vor den Sehenswürdigkeiten oder Museen?
  • Nutzen Sie schon die Vorbereitung und beziehen Sie ihr Kind mit ein. 
  • Erzählen Sie was über die Stadt, in die Sie fahren möchten.
  • Mittlerweile gibt es  zu vielen Städten auch spezielle Reiseführer für Kinder. Ab dem Grundschulalter ist es sicherlich sinnvoll einen Reiseführer für Kinder zu besorgen, so kann ihr Kind schon selber mal schauen, was es so gibt. 
  • Versuchen Sie nicht alle Museen einer Stadt anzuschauen, auch nicht alle Kirchen etc. Suchen Sie allein oder auch gemeinsam Ziele raus und planen Sie die Tage so, dass Sie von einer Sehenswürdigkeit zur Nächsten einen Spielplatz, Park, ein Spielwarengeschäft, Eiscafé oder eine andere Kinderattraktion einbauen. 
  • Für die Museen können Sie ein Spiel zusammenstellen, ein Quiz beispielsweise. 
  • Auch für die Stadtspaziergänge kann man sich Spiele überlegen, Häuser genau zusammen betrachten. Geschichten über berühmte Leute erzählen, die hier gewohnt haben oder eine Reise gemacht haben. 
Also nur Mut! Falls Sie schon mit Kindern Städte besucht haben und gute Tipps haben, dann schreiben Sie diese doch gerne in den Kommentar. Sollten Sie noch Anregungen für Spiele und Aufgaben benötigen, dann schreiben Sie das auch gerne in den Kommentar und wir geben noch ein paar Beispiele.
Bis dahin!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Schwarze Romantik - Halloween mal anders

Sagt “Hallo” zu Fizz