Posts

Es werden Posts vom Januar, 2018 angezeigt.

Schrift: mangelhaft - Das kann man ändern mit Hilfe der Kalligraphie

Bild
Na, hat Sie die Überschrift zusammenzucken lassen? Haben Sie direkt den Blick Ihrer Grundschullehrerin im Nacken gespürt? Oder kennen Sie das, wenn jemand sagt, dass man an der ausgereiften Handschrift den Charakter eines Menschen erkennen kann?
Da laufe ich schnell weg, denn meine Handschrift ist so schrecklich, dass man wahrscheinlich keine guten Schlüsse ziehen würde.

Nun aber mal im Ernst. Meine Schrift ist eine Katastrophe, schon immer. Die Grundschule hat viel Spaß gemacht, aber in Schrift gab es immer schlechte Noten. Das ging später so weiter und je schneller ich schreiben sollte, desto unschöner wurde es. Das war in der Oberstufe bei langen Klausuren nicht so zielführend wie erwünscht. Mittlerweile gibt es ja Computer, ich muss meine “schreckliche” Handschrift in Form meiner Unterschrift nur noch unter die Anträge, Formulare etc. setzen und bin aus dem Schneider. Trotz allem ärgert es mich, dass ich keine schöne Schrift habe.


Ich habe schon immer ein Interesse an schönen H…

Früher war nicht nur mehr Lametta, sondern auch mehr Kultur, oder?

Bild
Wer kennt ihn nicht den Spruch Opa Hoppenstedts aus dem Sketch “Weihnachten bei den Hoppenstedts” von Loriot? Dass Lametta nicht gut für die Umwelt ist, weil nicht abbaubar, ist natürlich unbestritten, doch was Opa Hoppenstedt damit sagen wollte, ist auch klar - früher war alles besser!

So denkt man es manchmal auch bei der Kultur bzw. beim Stellenwert, den Kunst, Musik, Theater, Literatur etc. in unserer Gesellschaft einnehmen. Zu Beginn des Jahres hat man die guten Vorsätze noch nicht wieder ganz vergessen und bei dem Einen oder der Anderen mag auch mehr Kultur dazu gehören.


War denn früher wirklich mehr Kultur? Ja, das kann man so sagen, denn es gehörte in bestimmten Kreisen, Schichten und Bildungsniveaus einfach dazu, regelmäßig das Theater aufzusuchen, zu wissen, wie die letzte Operninszenierung war, welche Ausstellung gerade besonders gelungen ist und was man gelesen haben sollte, um auf dem nächsten Fest auch ein Gesprächsthema zu haben. Hausmusik war in vielen Familien selbs…

“Machen Sie auch was über jüdische Kultur?”

Bild
Eine Frage, die ich in meiner Funktion als Fachbereichsleiterin Kultur an der vhs in der letzten Zeit vermehrt gestellt bekommen habe.
“Natürlich”, lautet die Antwort, "wir haben einiges zu Judentum und jüdischer Kultur im Angebot."
Zu dieser Frage passt auch ein Artikel der ZEIT aus dem Sommer 2016 mit dem Titel “Wir lebenden Juden”. Der Artikel beginnt mit der Frage: “Deutschland vermisst jüdische Kultur?” Anscheinend ja, denn das war ungefähr zu diesem Zeitpunkt auch mein Eindruck. Wir haben uns daher vor einem Jahr entschieden, die Angebote zu diesem Thema ein wenig mehr zu bündeln und nicht in den einzelnen Rubriken isoliert stehen zu lassen. Die vhs Karlsruhe hat schon lange einen guten Kontakt zur jüdischen Kultusgemeinde in Karlsruhe und daher immer wieder Führungen durch die Synagoge im Angebot, wir bieten Jiddisch- und Hebräisch-Kurse, Auseinandersetzung mit jüdischen Autoren oder auch jiddische Liederabende. In diesem Jahr haben wir auf einen solchen Liederaben…

Die lieben Kleinen - ElternTag

Bild
Dies ist ein Kulturblog und somit geht es viel, fast ausschließlich, um Kunst, Musik, Theater, Literatur und alles was eben so Kultur ist - übrigens auch ein schönes Thema für den Blog: Wo fängt Kultur an und wo hört sie auf?

Heute geht es um die Kinder, aber nicht um erfolgreiche Museums- oder Theaterbesuche, sondern um Erziehungsfragen und -themen. Ich spreche vom ElternTag der vhs Karlsruhe. Wenn man in der kulturellen Bildung tätig ist, wird man oft gefragt, wie man seinem Kind Interesse an Kunst, Sinn für Musik und Theater vermitteln kann. Bis zu der Frage: Wie kann das Kindergartenkind nur die Unterschiede zwischen mittelalterlicher und barocker Kunst verstehen und die Epochen leichter erkennen?

Gar nicht! - Das ist zumindest meine Antwort, nicht weil ich denke, dass Kinder das nicht können, vielmehr denke ich, dass sie es nicht müssen, denn darum geht es nicht. Es geht darum Freude am Umgang mit der Kultur zu haben, ohne viele Regeln, Grenzen und Gesetze. Ich glaube auch, dass…

Prosit Neujahr!

Bild
"Ein frohes neues Jahr wünsche ich Ihnen und hoffe, dass Sie gut rüber gerutscht sind."
Ich weiß, manche sagen, dass man das nicht mehr sagen soll. Der Grund ist wohl, dass es an Silvester oftmals und vielerorts glatt und rutschig ist und man ja nun niemandem wünschen sollte, dass er oder sie das neue Jahr mit einem Gips begrüßt. Da wären wir aber direkt beim heutigen Thema: Woher kommt eigentlich dieser Spruch? Was oder wer ist eigentlich Silvester und wer hat wann gesagt, dass am 31. Dezember das Jahr zu Ende ist?

Aber nun mal langsam…

Silvester I. ist ein Heiliger und nicht irgendein Heiliger, sondern ein Papst aus dem 4. Jahrhundert. Er ist der Schutzpatron der Haustiere. Der Tag an dem die Christen seiner gedenken, ist der 31. Dezember in jedem Jahr und daher heißt dieser Tag Silvester.
Wer mehr über diesen Papst wissen möchte, kann das in der Legenda Aurea nachlesen. Es handelt sich dabei um eine Sammlung der Kirchenfeste und der Lebensgeschichten Heiliger, die um 12…