Was sollte man 2018 nicht verpassen?





Ups, da ist man ganz im Vorweihnachtsstress, besorgt noch schnell die letzten Geschenke, der Baum ist zu schmücken, das Festessen zu organisieren und ich frage doch tatsächlich: “Was sollte man 2018 nicht verpassen?”

In der Woche vor Weihnachten haben manche Menschen Zweifel, ob sie das nächste Jahr noch erreichen oder auf der Zielgeraden zum Heiligen Abend vor Erschöpfung zusammenbrechen und sich verständlicherweise für das nächste Jahr gar nichts vornehmen möchten…

Aber seien wir ehrlich, Vorfreude ist die schönste Freude und daher ist ein kleiner, winzig kleiner Blick in das nächste Jahr doch erlaubt.

Falls Sie es noch nicht geschafft haben, dann ist sicherlich ein Besuch in der Staatlichen Kunsthalle bei Cézanne bis zum 11. Februar (wir haben darüber berichtet) noch mehr als lohnend. Und natürlich die gerade eröffnete Etrusker-Ausstellung im Badischen Landesmuseum, die Sie bis zum 17. Juni 2018 genießen können.

Außerhalb Karlsruhes gibt es im nächsten Jahr auch wieder sehr viel Sehenswertes, daher hier nur eine kleine Auswahl, die es mir angetan hat.
Von 8. Februar bis 21. Mai zieht der Barockmeister der Leidenschaften ins Städel in Frankfurt ein: Peter Paul Rubens. Kraft der Verwandlung.

Basel ist immer eine Reise wert und von Karlsruhe aus auch ganz gut zu erreichen. Es lohnt sich daher der Blick in die Ausstellungsvorschau der Fondation Beyeler. Vom 21. Januar an wird dort Baselitz gezeigt. Das Burda-Museum in Baden-Baden zeigt im November Die Brücke und ab 1. Juni  kann man dann auch die neu erbaute und mit Kunstwerken gefüllte Kunsthalle in Mannheim bewundern.

Das ZKM ist ebenfalls einen Besuch wert, gerade wenn man sich mit der Herausforderung der Digitalisierung auseinandersetzen möchte, wird man hier fündig. Zu diesem Thema können Sie sich auch schon den 13. Juli 2018 vormerken, denn da findet die Lange Nacht der vhs statt, die sich mit Möglichkeiten des Lernens befasst, die immer stärker und sehr vielseitig von den digitalen Medien beeinflusst werden.

Vielleicht ist bei dieser Auswahl auch etwas für Sie dabei. Manchmal kann es einem die Mittagspause verschönern, das Wochenende bereichern oder einen zu einer kleinen Reise inspirieren.

Die Eingangsfrage ist aber tatsächlich auch an Sie gerichtet, liebe Leser und Leserinnen.


Ich freue mich, wenn Sie Ihre Tipps für Kunst, Theater, Musik etc. in 2018 mit uns teilen!
Schreiben Sie Ihre Empfehlungen oder
worauf Sie sich jetzt schon freuen in den Kommentar.

Nun wünsche ich Ihnen aber erst einmal von ganzem Herzen “Fröhliche Weihnachten und einen schönen Jahreswechsel”.

Genießen Sie die Festtage!

Sandra Müller-Buntenbroich, vhs Karlsruhe

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Schwarze Romantik - Halloween mal anders

Sagt “Hallo” zu Fizz