“Wer springt denn da durch den Stall?” - Mit Liphi durch die Weihnachtszeit



Die Vorweihnachtszeit hat begonnen. Die Kinder singen in den Kitas, Kindergärten und Schulen Weihnachtslieder, basteln Weihnachtsschmuck, bereiten vielleicht einen Gottesdienst vor und sprechen über das Weihnachtsfest. Eine schöne Zeit für Familien mit Nachmittagen beim gemeinsamen Basteln und Backen. In den letzten Jahren durfte ich schon viele Auftritte kleiner Sängerinnen und Sänger bestaunen und auch Krippenspiele sehen. 

Einer meiner Lieblingsfilme ist “Tatsächlich Liebe” für die Vorweihnachtszeit und damit bin ich nicht allein, wie das Fernsehprogramm in jedem Dezember wieder verrät. Bevor ich ein Kind hatte, habe ich mich immer am Ende des Films gefragt, wieso ein Hummer und anderes Getier das Krippenspiel bestimmen. “Verrückt”, dachte ich, “aber auch irgendwie lustig. Gibt's aber eh nicht.” Weit gefehlt.
In den Jahren des Mutterglücks habe ich einige sehr interessante Interpretationen sehen dürfen, die nicht nur manch älteren Kirchenbesucher irritierten. Ich war oftmals froh, dass Freundinnen, mein Mann oder auch die Großeltern neben mir saßen, und wir uns nicht in die Augen sehen konnten, denn sonst hätte ich trotz festlicher Stimmung einen Lachanfall nur schwer unterdrücken können. Auch ich fand es befremdlich, dass Insekten oder Schafe die Hauptakteure des Krippenspiels waren. Aber warum nicht, es waren sicherlich auch ein paar Krabbeltiere zugegen, als das Christkind in Windeln gewickelt in einem Stall lag und Maria und Joseph sich an ihm erfreuten, die Heiligen Drei Könige und die Hirten
empfingen

Apropos Hirten... natürlich kann man dann auch die Geschichte aus der Perspektive der Schafe erzählen. Alles schön und gut und ob das eigene Kind nun eine Maria ist, eine Ameise, ein Schaf oder Hund oder ein Hummer ;-) ist ja auch nicht so wichtig, Hauptsache es hat Spaß. Wenn da nicht das Erstaunen darüber bleiben würde, dass der Perspektivwechsel zwar Abwechslung bringt, aber viele Kinder die Weihnachtsgeschichte nicht mehr so wirklich kennen. Wenn ich mit ihnen ein Kunstwerk mit der Geburt Christi ansehe, bleiben dann viele Fragen offen. Dabei gibt es so schöne, interessante, aufregende und auch manchmal ungewöhnliche Abbildungen der Weihnachtsgeschichte, die aber den Kern der Geschichte nicht vergessen. 

Daher dachten wir uns, dass unsere Fee Liphi die Kinder im Dezember in die Welt der Weihnachtsgeschichte entführt und dabei viele verschiedene Bilder mit bunten Farben, ungewöhnlichen Tieren oder auch interessanten Gästen neben den Hirten und den Heiligen Drei Königen zeigt. Und logisch, wie Kinder nun mal denken, wird auch wie immer die Frage aufkommen: Warum sind die Heiligen Drei Könige eigentlich schon da, wo die doch so weit anreisen mussten? 


Das werden wir beantworten und so dem Kern der Geschichte ein Stück näher kommen und auch der Kunst. Am Ende dieses Kurses, können die Kleinen dann sicherlich auch ganz leicht beantworten, wieso wir alle Geschenke bekommen, wo doch eigentlich Jesus Geburtstag hat. 

In diesem Sinn... schauen Sie vielleicht nochmal “Tatsächlich Liebe” und schicken Sie doch Ihr Kind bei unserer Liphi vorbei. Am Ende gibt es auch ein wenig Feenstaub und den kann man in dieser magischen Vorweihnachtszeit immer gebrauchen.

Eine schöne Adventszeit und natürlich Weihnachtszeit wünsche ich Ihnen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Schwarze Romantik - Halloween mal anders

Sagt “Hallo” zu Fizz