Memento Mori und Carpe Diem



Nun ist er da, der Herbst. Bunte Blätter, Kürbisse, kalte Nächte, Nebel, der erste Frost und eine leichte Melancholie, die um die Häuserecken schleicht. Es wird abends früher dunkel, es ist wieder mehr Zeit für das Innere - das Haus, die Wohnung, aber auch für die Gedanken. Der November bringt Allerheiligen, Volkstrauertag und Totensonntag…

Keine Sorge, ich will Ihnen nicht den Tag verderben, ganz im Gegenteil. Ich interessiere mich sehr für den Barock, die Kunst und Kultur der Zeit des 17. Jahrhunderts. Eine sehr aufregende, aufwühlende Zeit, entbehrungsreich für die Menschen, geprägt von vielen Kriegen, Unruhen und Krankheiten, aber auch von pompösen Festen, großen Inszenierungen, üppigen Frisuren, kostbaren Roben und viel TamTam. 

Betrachtet man die Kunst fallen einem diese beiden Pole besonders auf. Die Kunst zeigt an vielen Stellen macht- und kraftvoll die Schönheit und Opulenz dieser Zeitspanne. Leuchtende Farben, große Gesten und viel Bewegung. In vielen dieser vordergründigen Zeugen einer ausschweifenden Zeit finden sich auch Symbole der Vergänglichkeit - Vanitassymbole. Sie mahnen die Menschen “Bedenke, dass Du sterblich bist”. 

Ein Gedanke, der sicherlich nachdenklich machen kann, er kann aber auch zu einem weiteren Schluss führen - Carpe Diem, “Nutze den Tag”. Das war das Lebensgefühl im turbulenten Barock. 
Eine, wie ich finde, sehr gute Kombination. In diesem Bewusstsein lebt man sicherlich bedachter und auch bewusster. Es macht demütig und nachdenklich auf der einen Seite und verspricht Lebensfreude und Erfüllung auf der anderen.

So empfinde ich die einziehende Dunkelheit des Herbstes nicht nur düster, sondern auch als Bereicherung für mehr “Inneres”. Und schließlich startet im November ja auch eine ganz besondere Zeit der Freude und des Festes: Karneval oder wie man hier im Süden sagt Fasching ;-) 
In diesem Sinne, genießen Sie die Zeit, gönnen Sie sich ein gutes Buch und wenn Sie beim nächsten Museumsbesuch ein üppiges Barockgemälde z.B. in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe sehen, dann bedenken Sie:
Alles hat zwei Seiten - Memento Mori und Carpe Diem.


Was mögen Sie am Herbst? Was machen Sie am liebsten in dieser Jahreszeit und was vermissen Sie besonders?


Sandra Müller-Buntenbroich leitet die Sparte Kunst und Kultur an der vhs Karlsruhe

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Schwarze Romantik - Halloween mal anders

Sagt “Hallo” zu Fizz