Kultur in der Stadt am letzten Wochenende

Nachdem wir in den letzten Wochen intensiv von unserem Projekt „Karneval der Tiere“ des vhs-Orchesters, der Tanzschule XTRA DANCE, Robert Besta und der Seebühne des Gartenbauamts im Zoo berichtet haben, geben wir uns einigen kulturellen Impressionen der Fächerstadt hin.

Am Samstag hat die wunderbare Cornelia Funke im Kleinen Saal des Badischen Staatstheaters aus ihrem zweiten Band des Drachenreiters gelesen.
Kultur für Kinder, die sicher Lust auf mehr gemacht hat – nicht nur bei den Kindern. Bevor Cornelia Funke die Bühne betrat waren das Staunen und die Begeisterung schon groß, denn das Bühnenbild lud sofort in die phantastischen Welten der Autorin ein,  auf der Bühne stand ein riesiger Drache!

Der Saal war ausverkauft und jeder Platz besetzt. Nach einer mitreißenden Lesung stand Cornelia Funke den jungen Besuchern Rede und Antwort und wurde nicht müde auf alle Fragen einzugehen.
Außer der Autorin waren aber auch die Kinder wunderbar und „blitzgescheit“. Ihre spannenden Fragen förderten aufschlussreiche Details über das Leben und die Arbeit Cornelia Funkes zu Tage. Viel zu schnell verging die Zeit, man hätte Cornelia Funke noch stundenlang zuhören können.

Gott sei Dank, kann man aber noch bis zum 27. August 2017 die Ausstellung „Cornelia Funke. Zauberwelten“ in der Jungen Kunsthalle der Staatlichen Kunsthalle ansehen. Dort begegnen Groß und Klein den Helden und Fabelwesen aus den Büchern Funkes. Man erhält einen Einblick in die Arbeit, denn die Autorin hat Notizbücher mit Illustrationen und Konzeptentwürfen der Werke zur Verfügung gestellt. Im oberen Stock haben die Kinder die Gelegenheit selber kreativ zu sein und der Phantasie freien Lauf zu lassen. Dazu ermutigte Cornelia Funke auch während ihrer Lesung und sorgte damit für glänzende Augen.


Bühnenbild mit Drache
Bühnenbild zur Lesung


Und dann ist da ja noch Das Fest!
Richtig, noch ist es nicht, aber das Vor-Fest findet seit letztem Freitag in der Günther-Klotz-Anlage statt und begeistert schon jetzt viele Karlsruherinnen und Karlsruher und auch viele Besucher aus dem Umland.

Die einzelnen Bühnen bieten die ganze Woche Einblick in die Karlsruher Musik- und Kulturszene und zudem konnte man am Samstag und Sonntag schon ohne Urlaubsantrag einen Hauch von Indien genießen. Die India Summer Days fanden erstmals in Karlsruhe statt und lockten 12.000 Besucher in die Stadt. Es bot sich ein vielfältiger Einblick in die Kultur Indiens. Besonders die indischen Tänze sorgten für große Begeisterung und animierten die Besucher zum Mitmachen. Die „fremden“ Klänge, die vielen verlockenden exotischen Gerüche und die bunten Farben entführten in andere Welten und haben die Lust auf Kultur und Reisen geweckt.
Es war ein buntes und inspirierendes Wochenende in der Fächerstadt – wie so oft.

Dass und warum sich ein Besuch auf der UND#9 von 20.-23.7.2017 lohnt, haben wir ja schon geklärt.

In der nächsten Woche reise ich auch in andere Welten auf diesem Blog und zwar in die Digitalen und natürlich dabei auch ins ZKM!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Schwarze Romantik - Halloween mal anders

Sagt “Hallo” zu Fizz